Manchmal können auch verzwickte Debatten unerwartete Ergebnisse zeitigen. So wie im Fall der umstrittenen Rap-Night, die für den Hessentag 2017 geplant ist. Zu der wurden zunächst die Rapper Kollegah und Farid Bang eingeladen, die vielfach für ihre teilweise sexistischen und gewaltverherrlichenden Texte kritisiert werden. Vom Magistrat wurde die Buchung der Künstler kritisiert, der Kartenvorverkauf gestoppt (wir berichteten).

Rüsselsheimer Echo am 18.11.2016

Hier weiterlesen.

« CDU will die Notbremse ziehen Rap-Night findet doch statt: Rüsselsheimer Stadtverordnete stimmen für Konzert bei Hessentag »